Samstag, Mai 22, 2021

Anfang von Allem*

H.R.W schickt mir im kühlen Mai 2021 den Text mit dem provokanten Titel: Gimme that ol´ time religion (wir haben den Spiritual trampened durch Griechenland 1967 herzbrechend miteinander gesungen und werden es bei passender Gelegenheit wieder tun) … that ol´ time religion is good enough for me Gewidmet ist HRWs Intervention unserem geschätzten Kollegen Pirmin Stekeler mit dem Bezug auf Bd. 2, Wesenslogik, S. 325/326) Happiness is a warm … yes it is! Einen Korb mit Erdbeeren auf dem Markt füllen lassen. Auf dem Rückweg
der Odem von Elohim über Wasser. Szene eines Anfangs? Anfang von 1, Anfang von 2, ja. Aber Anfang von Allem*? Ohne Bereichbeschränkung ist der Ausdruck nicht „wohlgeformt“ – und hat daher nach Grammatikertradition ein *. „UR“ in URknall beansprucht ein solcher Uranfang zu sein. Was kann da knallen, wenn noch nix da ist? Und wenn was zum Knallen schon da ist, ist es vor dem Anfang da. Freilich dies ist ein Argumentieren in Raum und Zeit von „uns“, die wir nicht masselos sind und uns stets mit weniger als Lichtgeschwindigkeit bewegen – solange wir mit Freude im Meer schwimmen. Creatio ex nihilo (Schöpfen „mit nix“ aus Nichts*), ein Knall von Nichts, den ersten Anfang setzend – sie liegen wohl jenseits unseres (argumentierenden) Denkvermögens. Und worüber wir nicht verständig reden können … - Vorfühlend Singen? HRW: Hübsche Idee, einen bereichsfreien Allquantor mit Gendersternchen zu markieren – da kann dann außer männlichen, weiblichen und sächlichen Sachen noch eine unendliche Offenheit für „Diverses“ mitgemeint sein. „Creatio ex nihilo“ ist in der Tat vergleichbar mit „Urknall“: das erste ist Theologen-, das zweite Physiker-Kauderwelsch. Beides ist schön verständig daher geredet (es verwendet die Formen, in denen wir z.B. verstehen, was eine Eselsbrücke und was Schießpulver ist) und bedeutet eben deshalb nix. Insofern, ja, Dein Argument trifft beides – mitten ins Herz. Aber „Unser Denkvermögen“ dürfte schon noch darüber hinaus langen: Augustinus, Renatus Cartesius und andere (Georgius Guillelmus Fridericus Hegelius) haben schon mal angedeutet, wie dieses Vermögen sich als den Ort fassen lässt, an dem der Geist (von Allem*) schon mal ein bisschen von sich weiß.

Sonntag, April 18, 2021

Contribution to the WORLD CONGRESS 16. ICPP online ISBN 978-3-9822987-2-6 "Philosophical practice for self-knowledge by means of intellectual creativity" This publication documents in print the presentation of an interactive eREADER (PHI 6.1) at the 16. International Conference on Philosophical Practice, July 2020 St. Peters- burg. The procedure had to be adjusted to the new situation and the conference was brilliantly organized by the Chelyabinsk team around Sergey Borisov ONLINE. Mike Roth´s presentation of initially 30 min became a workshop of 90 min. The book follows for the first 141 pages the structure and contents of the eBook (with small changes) and adds the eleborated text of the online workshop. Readers now will find the links to all presentations (video), see p.183 [1] icpp.ru and this leads to icpp.ru/en/programm-and-events. Click on Online Conference! Find yourself connected with www.icpp2020.ru/l/online-conference-on-philosophical-practice-july-28-31-2020

Mittwoch, März 24, 2021

Philosophische Woche 2021

D E N K R E I S E 2 0 2 1 Philosophische Woche ISTRIEN im August / September ÖKOSOPHIE & Latours Denkbewegung (Dr. Christine Mok-Wendt SinnpraxisLangenrain@gmail.com) & mein Rückblick auf das online - Treffen Internationale Konferenz PhiloPraxis Privatdozent V.M. Roth SinnPhiloPraxis@gmail.com)

Mittwoch, März 17, 2021

ICPP 2021 wieder online

Mike Roth at ICPP2021 online DOING PHILOSOPHY TOGETHER: narrative philosophy (Michael Hampe), fictional practitioners (Leon de Haas) & philodrama Narrative Philosophy is a relatively young new branch on the old tree of philosophical literature. It combines literary traits with written philosophy. I will contrast works of Michael Hampe 2020, 2008 and Wolfram Eilenberger 2020, 2018 and discuss aspects of making use of these books in philosophical practice. For the perspective of bibliotherapy cf. Doing philosophy together, Roth & Mok- Wendt / https://philopractice.org/web/mike-roth-and-christine-mok-wendt, thanks to Ran Lahav and Willi Fillinger. As to philodrama see the video of my workshop at last years ICPP. -https://www.icpp2020.ru/l/mike-roth-germany/- A stepping stone is “Reading in distributed roles” (several voices) of a narrative philosophy text like Michael Hampe, Wilderness-Soul-Nothing(ness) – Die Wildnis – Die Seele – Das Nichts in a setting of philosophical practice. I am asking Regina Penner to help simulating this last format with me in the workshop. A way to make use of Eilenbergers presentation of 4 great figures in the philosophy of the 20 th century (1933-1943) Hannah Arendt – Simone de Beauvoir – Ayn Rand – Simone Weil could be in formats inspired by Leon de Haas 2020 -https://www.icpp2020.ru/l/leon-de-haas-the-netherlands/- , trying to create them as fictional philosophical practitioners.